Mrz 10

Wie Sie den Eigenheiten Ihrer Arbeitskollegin nicht mehr ausgeliefert sind

By Robert Pap | Blog

Meine Arbeitskollegin führt Selbstgespräche. Was soll ich tun?

Die erste innere Reaktion ist meist: „Sie nervt!“ Doch wie wollen Sie eine Kollegin darauf hinweisen, dass Sie die Selbstgespräche stören und sie das bitte unterlassen soll.

Noch dazu sind Sie noch nicht so lange in dem Unternehmen, also haben Sie auch nicht das Recht dazu, den Laden hier umkrempeln zu wollen und neue Verhaltensregeln einzufordern. Sie sind ja schließlich nicht die Chefin hier.

Es nervt aber trotzdem. Und zwar gewaltig. Sie haben nun die Möglichkeit auf mehrere Arten darauf zu reagieren. Je nachdem, welcher Typ sie sind, entstehen danach verschiedene Szenarien:

Mehr erfahren
Mrz 02

Stress vor dem Urlaub – oder doch nicht?

By Robert Pap | Blog

Was stresst Sie kurz vor dem Urlaub mehr: die gewohnt fehlende Zeit, oder eine mögliche Veränderung Ihrer Gewohnheiten?
 
Jetzt ist sie wieder da! Die letzte Woche vor dem bevorstehenden Urlaub. Wenn der Stress jetzt wieder einmal zuschlägt, dann aber bitte gleich zusammen mit einer kräftigen Verkühlung am zweiten Urlaubstag. Diese bekannten Abläufe geben mir ja auch eine gewisse Geborgenheit und Sicherheit. Wenn das heuer anders ablaufen sollte, fühl ich mich irgendwie komisch. Ich mag nämlich keine Veränderungen im Leben.
Da müsste auch schon ordentlich was dazwischen kommen, dass mir das heuer nicht wieder gelingen sollte.
 
  • Ich würde heute zum Beispiel bereits ein paar strategische Überlegungen anstellen, damit mein wichtigstes Projekt von einer anderen Person in den Semesterferien ohne mich weiter abgearbeitet werden kann.
  • Ich würde mir die Zeit so einteilen, dass die freien Fenster zwischen den Anrufen und Arbeitsabschnitten größer sind und ich würde mehr Arbeiten delegieren.
  • Wenn ich weiter überlege, dann könnte ich mir alle anstehenden Arbeiten vor dem Urlaub so anlegen, dass ich mir vornehme, am Freitag um 11:00 bereits fertig zu sein.
 
Aber das sind natürlich nur Überlegungen, die meinen gewohnten Ablauf so kurz vor dem Urlaub total durcheinander bringen würden. Ich würde dann womöglich ohne Stress und mit Gelassenheit mit meiner Familie in den Skiurlaub fahren. Womöglich werde ich dann auch nicht krank, weil mein Körper nicht bis über die Belastungsgrenzen hinaus überlastet wäre.
 
Ich glaube ich verschiebe das Experiment lieber auf die warme Jahreszeit. Wer weiß, was eine Veränderung meiner Gewohnheiten wieder für Stress macht und womöglich auch noch Nebenwirkungen hat. Da bleibe ich lieber beim Gewohnten, hab keine Zeit und stress mich jetzt gleich einmal ordentlich ab.
Jetzt aber mal Spaß beiseite. Kennen Sie dieses Muster? Haben Sie eine Lösung dafür? Schreiben Sie mir einen Kommentar dazu.
Feb 13

Der Stress mit unseren Bedürfnissen

By Robert Pap | Blog

Wenn wir im Arbeitsprozess das Bedürfnis haben, auf die Toilette zu gehen, dann tun wir das unter normalen Umständen einfach. Doch wo ist eigentlich die Grenze zu jenen Bedürfnissen, die wir nicht so wichtig nehmen und ihnen nicht selbstständig nachgehen?
Kennen Sie das auch, wenn Sie ein starkes Verlangen beispielsweise nach mehr Ordnung und Struktur in den Arbeitsprozessen zu gerne anbringen wüßten, doch irgendetwas hält Sie davon zurück, es zu sagen? Kennen Sie den Drang in einem Meeting gerne endlich einmal die Wahrheit rausschreien zu wollen? Ganz klar und deutlich auszusprechen, dass Ihnen der Saustall hier ganz gewaltig stinkt. Und zwar schon lange!
 
Wir tun es nur nicht, weil wir höflich erzogen wurden und weil wir die Konsequenzen fürchten. Wir alle haben unsere Programme noch aus der Kindheit ablaufen, als uns unsere Mutter oder unser Vater ein Verhalten beibrachten, das ihnen als ideal in dieser Welt vorkam. Meist übergaben sie uns dabei auch ihre Glaubenssätze und Muster mit all den Sorgen, Ängsten und Befürchtungen. Wenn wir uns nicht so verhilten, wie sie das wollten, dann bekamen wir das sehr deutlich durch Liebesentzug zu spüren.
 
Kraftausdrücke sind nicht sehr förderlich und im Geschäftsleben unangebracht und doch kommen sie häufiger vor, als wir meinen. Sie sind meist ein Produkt eines oderer mehrerer lang aufgestauten und unerfüllten Bedürfnisse. Wenn Sie schon kurz vor dem Platzen sind und Ihnen die Galle gleich übergeht, dann sollten Sie dringend etwas tun. Und zwar etwas körperlich Aktives. Stress abbauen gelingt nicht durch denken. Und doch tun wir es. Wir liegen dann nachts im Bett und denken uns ein „Stressbewältigung am Arbeitsplatz Szenario“ aus. Die Gedanken routieren und wir sind fest davon überzeugt, dass wir die Stressbewältigung mit unseren Gedanken lösen können. Kreisende Gedanken loswerden gelingt aber selten durch denken.
 
Bevor ich Ihnen eine sehr effiziente körperliche Übung beschreibe, die auf der körperlichen, emotionalen und mentalen Ebene sofort wirkt, möchte ich Ihnen eine Liste der Stresssymptome geben, damit Sie wissen, ob Sie für Stress anfällig sind. Wir reagieren je nach der Prägung sehr unterschiedlich. Männer tendieren dazu, sich in Aktivitäten zu flüchten, Frauen ziehen sich eher zurück. Es gibt natürlich immer Ausnahmen.
 
Introvertierte Stresssymptome sind:
  • schweigen
  • Rückzug
  • grübeln
  • Alkohol
  • beruihigende Medikamente
  • Zigaretten
  • Essen und da vor allem die Süßigkeiten
Extrovertierte Stresssymptome sind:
  • streiten und schreien
  • schlagen
  • vermehrter Sport vor allem das Laufen
  • Arbeiten
  • putzen
  • shoppen
 
Was ist Stress? Hans Seyle gab allen Sprachen dieses neue Wort. In Wien geboren und in Kanada seit 1939 tätig, schrieb er 1700 Abhandlungen und 39 Bücher zum Thema Stress. Er unterschied zwischen Eustress und Distress. Letzteres bringt uns an unsere Grenzen. Stress sind Auswirkungen von Belastungen auf lebende Körper. Er schrieb aber auch über die Notwendigkeit von Stress: „Indeed, complete freedom from stress is death!“ Es liegt vor allem an unserer Bewertung, was wir zulassen, das uns so stresst. Der Eustress ist die freudige Erwartung eines Ereignisses, dass wir schon gar nicht mehr abwarten können.
 
Um auf die eingangs erwähnten Bedürfnisse zurückzukommen, hat sich ein vierteiliges Vorgehen sehr bewährt, wenn da etwas oder wer ist, der uns Stress verursacht:
 
1. Erkennen, dass es so ist.
2. Akzeptieren, dass mein Gegenüber eine Geschichte hat und Sie diese nicht ändern können.
3. Erforschen, was Sie für sich tun können, um den Stress abzubauen.
4. Erkennen, dass es nicht das eine Geschehen oder die eine Person ist, die uns stresst, sondern nur unsere Reaktion auf diesen Reiz.
 
 
Wir haben es also im Griff un dtrotzdem klingt das nach viel Arbeit. Ist es auch, jedoch wird sie von Tag zu Tag leichter. Sie werden es bemerken, wie es sich anfühlt, wenn Sie Ihre Bedürfnisse in demMoment, wo sie auftreten auch ernst nehmen. Und sei es nur beim Gang auf die Toilette.
>