Das leidige Thema Geld für immer lösen

By Robert Pap | Blog

Okt 06

Das leidige Thema Geld endlich für immer lösen

Nicht nur der Gebrauch von sozialen Medien, sondern auch das ständige Dem-Geld-Hinterherrennen kann anstrengen und depressiv machen.

In einer groß angelegten Umfrage einer Kollegin von mir, wurden junge Selbstständige befragt, was ihre größte Herausforderung ist. Mit Abstand von allen Antworten kam

"ZU WENIG KUNDEN -

ZU WENIG GELD" 


heraus. 

Ich gebe zu, auch viele Angestellte stöhnen unter der zweiten Problematik, doch sie haben wenigstens ein fixes Einkommen, mit dem sie haushalten können. An Ideen mangelt es selbstständigen Menschen ja nicht, doch der Umgang mit Geld hat nach wie vor etwas Unverständliches. 

Nehmen wir eine Klientin von mir einmal genauer unter die Lupe. Sie hat neben ihrem Halbtagsjob in einem großen Unternehmen eine Weiterbildung auf eigene Kasse absolviert. Nach und nach bemerkte sie, wie sehr sie das Thema interessierte und kündigte einfach den ihrer Meinung nach schlechten Job, um sich selbstständig zu machen. Anfangs noch voller Elan, pendelte sich dann im ersten Jahr ihr Kundenkontakt auf 2-3 Stunden bezahlte Tätigkeit die Woche mit einem Stundensatz von 80,- ein.

Sie war verzweifelt,

denn so konnte sie

nicht einmal 

ihre Fixkosten bezahlen. 


Was war geschehen? Sie hatte sich nicht gut beraten lassen und erfand das Rad mehrere Male ganz neu. Mit der Zeit bemerkte sie ihre Unkenntnis seitens Marketing, Kundenakquise und den richtigen Preis verlangen. Sie arbeitete mehrere Stunden täglich über Monate an ihrer neuen Website, verbesserte ihr Angebot, ging detailliert in ein Thema hinein, wofür sich letztendlich dann doch fast niemand interessierte.


Dabei ist es doch so einfach.


Geld braucht einen Sog, dem es folgen kann. Wie der Wind, der von einem Hochdruckgebiet angesaugt wird, wenn dahinter die kalte Luft kommt. Damit sich das Geld in Bewegung setzt, braucht es einen Grund, den erfolgreiche Menschen ganz automatisch in sich tragen. Es ist nur ein kleiner Mindshift, doch dann folgt das Geld unserer Aufmerksamkeit und hat einen klaren Auftrag:

"Fließe zu jenen Menschen,
die mit Freude und Begeisterung bei der Sache sind!"


Wenn wir uns für ein Thema wirklich begeistern können und dafür brennen, dann folgt das Geld ganz automatisch. Was passiert da konkret? 

Meine Klientin war so mit einem perfekten Webauftritt beschäftigt, dass ihr die Freude abhanden kam. Sie war nicht entspannt und locker sondern verkrampft und voller Angst und Zweifel.

Es ging ihr alles viel zu langsam. Dann kam noch  der Ärger über technische Probleme und die Sorge über die Zukunft hinzu und perfekt war der negative emotionale Cocktail. Das war alles andere als ein attraktiver Anreiz aus der Sicht des Geldes, mit dieser Frau Kontakt aufzunehmen.

Also musste etwas geschehen.

Ich zeigte ihr eine einfache Technik, die immer wieder erstaunliche Ergebnisse erzielt. Sie sollte sich vorstellen, wie sie einen Lenkdrachen vor sich hat. Mit kräftigem Wind lassen sich damit ganz tolle Figuren fliegen. Es ging bei der imaginären Übung jedoch um eine sehr reduzierte und einfache Übung. Der Lenkdrachen soll einen einfachen Bogen von links nach rechts fliegen. Immer und immer wieder.

Sie sollte sich dabei vorstellen, dass der Drache mit viel Begeisterung und Freude fliegt. Mit ihrer freudigen Tätigkeit als Selbstständige, die der Drache an alle Menschen, die sie kennt, verbreitet. In dem Bogen verstreute er ihre Freude und Menschen werden auf sie aufmerksam. Sie fragen nach, was sie da genau macht. Ihre Verwandten, ihre Freunde und Bekannten.

Ist es mit Freude gepaart, dann wird es weiter erzählt, ganz gleich welche Tätigkeit es ist.

Der Drache nimmt Fahrt auf und was zurückkommt, ist zuerst vielleicht nur ein Danke oder ein Ausgleich in Form einer anderen Leistung. Doch je öfter sie diesen Durchgang machte und die Freude dabei anhielt, umso mehr traute sie sich auch, Geld für ihre Dienstleistung zu verlangen.

Und dann kam es, das Geld. Weil es der Freude folgte. Es war noch nicht viel, doch es folgte dem Sog, den sie ins Leben gerufen hatte. Immer mehr Menschen erzählten von ihrer Tätigkeit.


Der zweite Teil der Übung sah so aus, dass sie sich vorstellen sollte, dass der Wind sich gedreht hat und sie sich nun umdreht, um den Drachen in genau die andere Richtung einen Bogen fliegen zu lassen. Sie blieb aber im Kreuzungspunkt stehen. Alles drehte sich um sie.

Mit diesem zweiten Teil stellte sie sich vor, wie sie das erhaltene Geld für etwas ausgibt, was Freude machte. Das kann anfangs die Rückzahlung eines Kredits sein (auch das kann Freude machen) und später sind es kleine Geschenke an sich selbst oder eine Fortbildung, ein neues Auto usw.

In diesem zweiten Bogen ging es also darum, sich vorzustellen, wie das erwirtschaftete Geld weitergereicht wird. Geld will fließen. Und es wird davon erzählen, woher es kommt. Und wenn Sie die Geschichte noch ein wenig phantasievoller haben wollen, dann erzählen die Geldscheine den anderen Geldscheinen woher sie kommen und die denken sich dann: "Dort will ich auch hin!"

Lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf, aber verkrampfen Sie sich nicht, wenn es ums Geld geht.

Es geht sich immer irgendwie aus, das wissen wir doch alle. 



Und wie geht es weiter? Erraten. Der Wind dreht sich wieder und die empfangene Freude wird einfach in ein neues Angebot investiert. Diese geht nach Außen. Es kommt neues Geld herein. Mit dem Geld wird wieder die Freude im Leben erhöht.

Was passiert da genau beim Geben und Nehmen? Im Kreuzungspunkt kommt immer mehr Freude zusammen und dort stehen wir. Wir empfangen Freude und geben sie weiter und der Energiekreislauf ist geschlossen. Es ist wie Magie.

Und wenn Sie jetzt noch irgendeinen Zweifel an dieser Theorie haben, dann melden Sie sich doch bitte einfach für einen 3-stündigen Spaziergang bei mir an und wir klären das.

Und klar, das kostet etwas. Aber den Hebel, den Sie dazu bekommen, bringt Ihre Investition ganz sicher wieder herein. Schreiben Sie mir am besten an abundzu@freiraeumen.com.dedi5601.your-server.de

About the Author

DI Robert Pap, Mentalcoach und Raumdesigner. Gründer von Freiräumen.com mit dem Schwerpunkt Stressmanagement

>